Hermann Kaufmann Wood Works
Hermann Kaufmann Wood Works
Hermann Kaufmann Wood Works
Foto: © Angela Lamprecht / Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH

22.11.11 - 22.12.11
Garmisch-Partenkirchen

Ausstellung

WOOD WORKS - ökorationale baukunst

Prof. Hermann Kaufmann


23.11.2011 - 09.12.2011

Eröffnung: Dienstag, 22. November 19.00h
 

Ausstellungspavillion der Schulen für Holz und Gestaltung, Hauptstrasse 70, Garmisch-Partenkirchen

Am Dienstag, 22. November wurde unter großem Publikumsandrang die Ausstellung Wood Works von Prof. Hermann Kaufmann eröffnet, die der Bund Deutscher Architekten BDA in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen und den Schulen für Holz und Gestaltung im November 2011 zeigt. 

Hermann Kaufmann ist ein Pionier des modernen Holzbaus in Europa. Seit 2002 ist Kaufmann Professor für Holzbau an der Technischen Universität München. 2007 wurde er mit dem erstmals vergebenen Global Award for Sustainable Architecture ausgezeichnet. Sein Œuvre umfasst Industrie-, Landwirtschafts- und Wohnbauten, Schulen, Märkte und Hotels. Das gesamtheitliche Berufsbild, das sich in Kaufmanns Biografie begründet, beginnt und endet nicht bei „schöner Architektur“, sondern definiert modernes Bauen als Teil des verantwortlichen Umgangs mit Natur und Landschaft.

Im Rahmen der Ausstellung Wood Works bieten Original-Materialien, detailgetreue Plandarstellungen, Grafiken und Architekturfotos vielschichtige Zugänge zur Architektur von Hermann Kaufmann. Hier wird Architektur (be)greifbar.

Das nach Kaufmanns Plänen realisierte Gemeindezentrum Ludesch in Vorarlberg steht im Fokus der Ausstellung. Es setzt baubiologisch und energietechnisch international Maßstäbe und erhielt dafür mehrere Architekturpreise. Der gesamte Bauprozess und sämtliche verwendeten Materialien wurden im Rahmen eines speziellen Förderungsprogramms in Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit, Verträglichkeit und Ressourcenschonung optimiert.

Prof. Hermann Kaufmann führte am Eröffnungsabend das interessierte Publikum in die Ausstellung ein und erläuterte die gezeigten Bauten. Architekt Holger König (Gesellschaft für ökologische Projekte), der die Energiebilanz des Gemeindezentrums Ludesch berechnete, erklärte anschließend das energetische, konstruktive und gestalterische Konzept des neuen Gemeindezentrums.

Am zweiten Vortragsabend werden zwei weitere Gebäude in Holzbauweise vorgestellt: Architekt Thomas Pfeiffer (abp burian+pfeiffer) berichtet über den Ausstellungsbau der Schnitzschule Oberammergau, Ariane Weidlich (stellv. Museumsleitung an der Glentleiten) erläutert in einem Vortrag den Holzsystembau der Zollinger Halle.

www.hermann-kaufmann.at

 

Seite drucken

Seite versenden